II. Herren: TV Neuenburg – SW Middelsfähr 5:1 (3:1)

Im Heimspiel gegen die Gäste aus Middelsfähr konnten wir einen überzeugenden 5:1 Sieg landen. Der Beginn gehörte den Gästen und wir mussten zuerst unsere Ordnung finden und uns auf den Gegner einstellen. Daraus ergaben sich kleinere Chancen für Middelsfähr, die allerdings kaum Torgefahr versprühten. Nach der etwas holprigen Anfangsphase gingen wir glücklich durch einen eigentlich harmlosen Torschuss von Louis Voigt in Front, bei dem der gegnerische Torhüter nicht gut aussah. Die Führung währte nicht lange, da die Gäste ihrerseits weiterhin aufs Tor drängten. Nach einem abgewehrten Torschuss schaltete ein Gästestürmer  chneller als wir uns konnte aus kurzer Distanz das 1:1 erzielen. Dieser Gegentreffer küsste uns scheinbar wach und wir dominierten von diesem Moment an das Spiel.

Nach knapp 20 gespielten Minuten konnte der Schiedsrichter nicht anders als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen, nachdem unser Stürmer Marcel Ajwasow im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Renke Langerenken ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte souverän zum 2:1. Wir konnten uns in der Folge weitere Chancen erspielen, ließen aber viele ungenutzt liegen. Durch eine Hereingabe konnten wir dann doch unsere Führung ausbauen. Zwar traf ein Middelsfährer ins eigene Tor, jedoch stand Marco Harms einschussbereit hinter demGegner und hätte den Ball sonst über die Linie geschossen. Mit einem beruhigenden Vorsprung ging es in die Kabine und wir kamen aus dieser mit viel Elan und Offensivpower.

Nichtmal 15 Minuten benötigten wir, um unsere Führung auf gar 5:1 auszubauen. Renke Langerenken erzielte beide Treffer, einen wieder vom Strafstoßpunkt aus. Mit der Führung im Rücken ließen wir es ruhiger angehen und waren in der Offensive nicht mehr zwingend genug, um das Ergebnis noch höher ausfallen zu lassen. Der Gegner seinerseits mühte sich zu Chancen zu kommen, allerdings behielt unsere Defensive die Überhand und konnte die Angriffsbemühungen der Gäste stets unterbinden. Mit diesem 5:1 Sieg konnte man sich in der  Tabelle ein paar Plätze nach vorne schieben und man sieht von Spiel zu Spiel, dass die Abstimmung in der neu zusammengestellten Mannschaft immer besser zu werden scheint.